Betreff: Besserung in Sicht

Liebes Miststück,

am Anfang des Monats habe ich dir ja erzählt, dass ich wegen dir immer ständig Schmerzen habe. Meine liebe Frau Dr. Fritz, und auch ich, gehen davon aus, dass dies von diesen Drecks-Spritzen von Betaferon kommen. Betaferon kennste, dass ist das Zeug was dich aufhält. Die Basistherapie… Dazu erzähl ich dir mal wann anders was.

Dieses Betaferon soll ja helfen, dass du meine Nerven und mein Rückenmark in Ruhe lässt. bzw. nicht ganz ran kommst. Das Zeug ist auch an sich Super was die Wirkung angeht. Es hält dich ganz gut in Schach – gut ab und an tauchste mal wieder auf, zickst ein bisschen rum aber so richtige Schübe hatte ich max. 2 in den letzten Jahren.

Das ist gut – so soll es sein. Dich aufhalten – dich ein stampfen. Tja wenn da nicht die anderen kleinen Deppen wären die mich ärgern. Die hast du dir mal schön zu deinen Freunden gemacht.

Das Problem an diesen ätzenden Spritzen sind nämlich:

  • rote Flecken
  • Gliederschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Verhärtungen

Nach so vielen Jahren des spritzens weiß ich halt auch nimmer wohin ich spritzen soll ohne dass es weh tut! Zu wissen wenn ich spritzen muss, dass sehr wahrscheinlich überall wieder Schmerzen haben werde, dass ist so zum kotzen! Gut dich freut es. Woher das kommt? Da haste dich wohl intensiv mit deinem Kumpel, dem Schmerzmonster zusammengetan und ihr habt beschlossen beide gegen das Betaferon vorzugehen: Daher wahrscheinlich diese ätzenden Schmerzen. Ganz geil.

ABER mein liebes Miststück: Falsch gedacht. Es gibt nämlich mittlerweile Alternativen.

Ich hab nämlich keinen Bock mehr auf diese Betaferon-Kacke! Aber es geht halt einfach nicht ohne Basis-Abwehr gegen dich. Deswegen muss halt ne Alternative her.

Zeitnah werde ich auf Tecfidera umsteigen… Tecis klingt auch viel netter! 😉

Keine Spritzen mehr. Keine roten Flecken mehr und hoffentlich keine Schmerzen mehr. Gut es kann passieren, dass ich andere Nebenwirkungen haben werde. Gerade am Anfang ziemlich sicher.

Man spricht von Flushs und Übelkeit und so. Ich zitiere einfach mal für dich an dieser Stelle – damit du dir überlegen kannst ob du das geil findest und mich ärgern willst.

Andere, häufige Nebenwirkungen während der Einnahme von Tecfidera® sind Hitzewallungen und der sogenannte Flush. Der Begriff Flush bezeichnet eine schlagartig auftretende Rötung im Gesicht, die mit starkem Hitzeempfinden einhergeht. Auch Beschwerden, die den Verdauungstrakt betreffen, kommen während einer Therapie mit Tecfidera® häufig vor. Übelkeit, Magenkrämpfe oder Durchfälle sind Beispiele für solche Beschwerden. Seltener werden Nebenwirkungen wie Nierenschäden beschrieben. Copyright: https://www.dr-gumpert.de/

Mein neuer Neurologe… Dr. Oppenheimer. (Super Typ übrigens.) Hat mir gesagt, dass die Nebenwirkungen sehr wahrscheinlich nach ein paar Wochen nachlassen. Schade für dich liebes Miststück. Dein neuen Feind kannste dir hier angucken. Neuro am Prinzregentenplatz

Naja ich bin zuversichtlich, dass wir zwei das in den Griff bekommen. Weil dich eindämmen muss ich halt wohl oder übel irgendwie.

Und zwei mal täglich eine Pille nehmen ist für mich wesentlich angenehmer und eine echte Erleichterung als diese qualvollen Spritzen.

Sorry auch wenn du mich sehr gerne quälst, den Zahn mit dem Betaferon werde ich dir bald ziehen. Bis zum 20.11. haste noch Zeit. Dann geht es los mit den Tecis.

Ich bin gespannt!

Liebe Grüße deine Heike

 

MS Briefe unterstützen mit einem limitierten Kleidungsstück!

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Das klingt alles sehr heftig. Ich bin froh, dass ich mich im letzten Jahr nach meiner MS-Diagnose gegen Basistherapie entschieden habe und das Coimbra-Protokoll fand.
    Es dauert zwar etwas mit der Dosisfindung der Nahrunsergänzungsmittel. Aber schon gleich zu Beginn des Protokolls (der neuen Lebensführung) hatte ich Erleichterungen, z.B. die Krämpfe blieben gut aus, manche Symptome gingen zurück.

Kommentar verfassen